Regelmäßige Leser

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Auf der Flucht


Die Schlagzeile




VERFOLGER MACHT BODEN GUT


und die Geschichte, die sich dahinter verbirgt: 

Als der katholische Pfarrer Erwin Verfolger kürzlich morgens seine Sakristei verließ, um langsam zur Kanzel zu wandeln, sah er von dort aus den jugendlichen Taschendieb Kevin Boden, der sich dreist am Klingelbeutel zu schaffen machte. Anstatt nunmehr jedoch die Polizei zu rufen und den Dieb anzuzeigen, – wie es vermutlich jeder zweite andere Pfarrer in ähnlicher Situation getan hätte – schnappte sich Erwin Verfolger den erschrockenen Kevin und hielt ihm eine Standpauke.
Zum Abschluss drückte er ihm noch einen 20-Euro-Schein aus dem privaten Portemonnaie in die Hand. 

Im Gegenzug versprach Kevin Boden dem Geistlichen dafür, dass er niemals wieder stehlen würde.
Seitdem hält er sich strikt daran. Nicht nur dies, sondern er hilft obendrein anderen, so oft er kann. Beispielsweise trug er kürzlich Oma Wuppich über die Straße, was jedoch eine andere Geschichte für einen anderen Zeitpunkt wäre. 

Zusammenfassend kann man aber feststellen: Durch die Standpauke wurde Kevin ein Guter. Insofern stimmt die Schlagzeile "Verfolger macht Boden gut" wirklich

Schatzkammer Oberwinter


Weihnachten naht




Heute ist bereits der 12.Oktober. Was sagt uns das? Bis Heiligabend sind es lediglich noch 73 Tage. Dreiundsiebzig! Das ist fast gar nichts mehr. 
Sie erkennen es daran, dass seit einigen Wochen die Marzipanbrote in den Supermärkten ihrer Vernichtung entgegensehen und rotbemützte glockenschwingende Weihnachtsmänner „Hoo-hoo-hoo-hoooooo“-johlend und die Einkaufspassagen bevölkern.
Haben Sie bereits all ihre Geschenke bereit? Ist bei Ihnen alles sauber eingepackt und verstaut? Nein? Dann gehören Sie vermutlich zu jenen, gleichermaßen bei Kassierer/Innen von Fachgeschäften, Warenhäusern und Supermärkten äußerst ungeliebten „Last Minute am Heiligabend -Käufern“.

Seien Sie vorsichtig! Erledigen Sie Ihre kompletten Weihnachtseinkäufe. Sofort! Es wird allerhöchste Zeit. Sonst spielen sich in Ihrem Umfeld demnächst Szenen ab, wie wir sie aus den Presseberichten in der Zeit zwischen den Jahren kennen. Eine kleine Auswahl habe ich zur Warnung für Sie gesammelt und zusammengestellt:

An der Kasse eines Rostocker Kaufhauses gab es am 24.Dezember um kurz vor 12 Uhr eine Messerstecherei beim Streit um den letzten Parfum-Flakon der Firma Chanel. Drei beteiligte Ehemänner wurden ins Krankenhaus eingeliefert, für die Verkäuferin kam jede Hilfe zu spät.
Mehrere Schaufensterscheiben gingen in einem Schweriner Spielwarengeschäft zu Bruch, als sich der Inhaber weigerte, die dort verbliebenen Barbie-Puppen aus der Auslage zu holen.
In Berlin Spandau stürmte um kurz nach elf Uhr am Heiligen Abend eine Rotte junger Mütter beim Run auf Hertha-Trikots ein Sportwarengeschäft. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 45.000 Euro.
Eine Spontan-Demo mit Flash-Mob für die Verlängerung der Einkaufszeiten durchgehend bis zum 26. Dezember Mitternacht bildete sich in Halle an der Saale.

In Wunsdorf/Luhe starb ein Kaufwilliger bei dem Versuch, die letzte vorhandenen Swatch-Uhr vor dem Zugriff konkurrierender Geldbörsenzücker zu sichern. 

Bei einem Rheinbacher Buchhändler entwickelte sich am 24. Dezember gegen 11.24 Uhr eine Massenschlägerei unter zwölf Hausfrauen, die allesamt ein Buch von Thomas Mentzel kaufen und verschenken wollten. Es fanden sich aber selbst bei heftigem Suchen im Lager lediglich drei Exemplare. Die Polizei musste schlichten, zu Schaden kam niemand.

Massenschlägerei in der Kölner Schildergasse, es waren keine Steiff-Tiere mehr zu bekommen.
Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Sämtliche gebrochene oder gestauchte VerkäuferInnen-Hände aufzuzählen, würde allerdings sowohl den Raum wie den Rahmen sprengen.

Darum; wenn Ihnen nun das Wohlwollen und das Wohlergehen des Verkaufspersonals nicht egal ist, kaufen Sie jetzt endlich die Weihnachtsgeschenke. 

Verpacken Sie sauber, verstecken Sie gut. Falls es weiter fortgeschickt wird, beispielsweise nach Klein-Ziemersdorf oder in die Eifel: Bringen Sie die Geschenke zügig zur Post, damit alles pünktlichst ankommt. 

Und verlegen Sie bitte nicht schon wieder meine Adresse!

Mittwoch, 17. Mai 2017

Als ich den Trend stoppte




Ja. Jetzt bin ich mir auch darüber im Klaren, wie das neue Projekt aussieht. Dann dürfte ich wohl in vier bis sechs Wochen so weit sein.

Sonntag, 14. Mai 2017

Reiterei

Reiterei Serie-A-Typie by Thomas Mentzel, 40 x 40 cm, gerahmt, 89,00 Euro 

Einleitende Worte zu den Randnotizen










Als Peter Reuter, das ist der junge, dynamische Herr auf dem rechten Bild, am 5. Mai 2017 im Bad Bergzaberner Café KaffeeFleck sein neues Buch Randnotizen* vorstellte, waren mir ein paar einleitende Worte vorbehalten. 
Der Photograph Günter Fischer  (zu seiner Seite gehts durch einen Klick auf den Namen) filmte mit und so könnt Ihr eine Aufzeichnung bei youtube finden und zwar hier: 

Bad Bergzabern,  KaffeeFleck, 5. Mai 2017

Mir bleibt nunmehr nur übrig, Euch viel Spaß beim gucken und hören zu wünschen!

Für die Monate September bis November haben Peter Reuter und ich übrigens noch einige gemeinsame Lese-Termine frei. Wir freuen uns auf zahlreiche Anfragen. 

_____

*Randnotizen - Satiren und andere Wahrscheinlichkeiten -
edition maya, ISBN 978-3-930758-47-0 
gibt es vor Ort beim engagierten Buchhändler Eures Vertrauens 
oder über eines der großen Buchportale im Internet


Mittwoch, 10. Mai 2017

19. Mai Landau: Der Feder die Freiheit





































































Der Feder die Freiheit


dies ist der Titel einer Benefiz-Veranstaltung, welche gemeinsam vom „Literarischen Verein der Pfalz“ und dem „Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller“ Rheinland-Pfalz durchgeführt wird.

Am 19.05.2017 treffen sich Schreiberinnen und Schreiber, bildende Künstlerinnen und Künstler, natürlich auch Musikerinnen und Musiker, um für die Freiheit des Wortes Stellung klar und unmissverständlich zu beziehen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in Landau im Haus am Westbahnhof statt. Der Eintritt ist frei, wir erbitten lediglich Spenden. Auch für Speisen und Trank ist selbstredend gesorgt.


Nutznießer ist eine Aktion des Deutschen Pen-Zentrums und aller mit dem Deutschen Pen-Zentrum verbundenen Zusammenbünde. In seiner Case-List verweist der Deutsche Pen immer wieder dezidiert und aktualisiert auf die inhaftierten Schreiberinnen und Schreiber.

Den Veranstaltern und Teilnehmern ist es wichtig, auf diese Freundinnen und Freunde hinzuweisen und im Rahmen der Möglichkeiten Hilfe zu leisten. Mit diesem Abend wollen wir an zwei Dinge erinnern, bzw. diese betonen und für sie werben:

1. Wir wollen unsere Solidarität mit den gefährdeten und inhaftierten Schreiberinnen und Schreibern ausdrücken. Basis hierfür ist die Zusammenarbeit mit dem Pen-Club, bzw, seiner Tochter "Writers in prison". Rund um das, was man den unseren Erdball nennt, stehen Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Bloggerinnen und Blogger, Journalistinnen und Journalisten im Fokus der vermeintlich Mächtigen, welche Angst vor dem geschriebenen Wort haben.

2. Wir wollen durch unseren Abend deutlich machen, dass wir mit aller Kraft gegen die wieder erwachten braunen Gruppierungen und Parteien ankämpfen. Noch werden wir ihnen die Möglichkeit geben, Grundrechte aufzuhebeln, noch wollen wir sie in irgendeiner Form an der Macht sehen. Auch sie zeigen durch den Umgang mit der Presse, was sie von freier Berichterstattung halten.

3. Das Teilnehmerfeld stellt sich wie folgt da:

Wolfgang Allinger - Michael Bauer - Jürgen M. Brandtner - Benno Burkhart - Jürgen Fiege - Günter Fischer - Frigga Pfirrmann - Martina Gemmar - Birgit Heid - Michael Heid - Rüdiger Heins - Christopher Jacobsen - Thomas Mentzel - Stefan Müller - Barbara Naziri - Nobis - Heiderose Reuter - Peter Reuter - Ingrid Röhrl - Imre Török -

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzichten auf jede Form von Honorar und/oder Kostenerstattung. 
Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung fließt an „Writers in prison“.

Freitag, 5. Mai 2017

Okay, Leute



...heute Abend präsentiert Peter Reuter in Bad Bergzabern, Kaffee KaffeeFleck sein Buch Randnotizen. Ich empfehle es dringend. 
All denjenigen, denen der Inhalt schnuppe ist, sei es wenigstens wegen des von mir gestalteten Covers ans Herz gelegt. 

Peter Reuter, Randnotizen, 
Satiren und andere Wahrscheinlichkeiten
Edition Maya, ISBN 3930758474, 12,50 Euro

******

Ansonsten empfehle ich mich selbst und zwar ins Wochenende. 
Vorher jedoch kann ich die PR-Maschine noch einmal kräftig auf Touren bringen.
Deswegen fragte ich meinen persönlichen, stets ausgeschlafenen PR-Berater Alfons B. Guglgugger danach, wen ich jetzt kräftig beleidigen soll.

Sein guter Rat lautet:

Als allererstes kommt "Thomas Mentzel", "Eis essen"

Danach erwähnst Du in loser Folge Amazon, Angela, Böhmermann, Bild-Zeitung, Buchmesse, Bernd, Chefkoch, Commerzbank, Cäsar, DHL, Deutsche Bahn, Dieter, Erdogan, Ebay, Eltern, Ernst, Facebook, Fotografen, Franz, Gabriel, Google, Gülle, Georg, Handelfmeter, H&M, Horst, ikea, immobilien, Ingrid, Jubel, jobcenter, Jakob, Katalonien, Kicker, Kreuz, Kurt, Landtag, Lidl, Leo, Media-Markt, Macron, Maps, Martin, Merkel, Nachrichten, Nahles, News, Norbert, Obelix, Ostern, Otto, Paypal, Postbank, Paul, QVC, Queen, Quirin, Radio, Routenplaner, Ralf, Saturn, Seehofer, Sonne, Siegfried, Steinmeier, Target, Telekom, Thomas, Trump, Urin, Uran, Ullrich, Volksbank, Verivox, Viktor, Walmart, Wetter, Walter, Xing, Xaomi, Xanthippe, Youtube, Yahoo, Youssuf, Zalando, Zeppelin, Zappelphilipp.

Das sollte reichen, denn damit ist das ganze Spektrum abgedeckt sein.

Ich gehorchte!

Kommichjetztins Fernsehen?



Mittwoch, 3. Mai 2017

Keineswegs...



...möchte ich den Bericht über die Lesung im Kunstblick Neumünster unterschlagen. 
Liebe Leute, Ihr wart ein tolles Publikum!
Mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehen wir und demnächst wieder!





Komplett zu finden ist der Bericht von Ralf Siegfied auf seinem Blog