Regelmäßige Leser

Mittwoch, 17. Mai 2017

Als ich den Trend stoppte




Ja. Jetzt bin ich mir auch darüber im Klaren, wie das neue Projekt aussieht. Dann dürfte ich wohl in vier bis sechs Wochen so weit sein.

Sonntag, 14. Mai 2017

Reiterei

Reiterei Serie-A-Typie by Thomas Mentzel, 40 x 40 cm, gerahmt, 89,00 Euro 

Einleitende Worte zu den Randnotizen










Als Peter Reuter, das ist der junge, dynamische Herr auf dem rechten Bild, am 5. Mai 2017 im Bad Bergzaberner Café KaffeeFleck sein neues Buch Randnotizen* vorstellte, waren mir ein paar einleitende Worte vorbehalten. 
Der Photograph Günter Fischer  (zu seiner Seite gehts durch einen Klick auf den Namen) filmte mit und so könnt Ihr eine Aufzeichnung bei youtube finden und zwar hier: 

Bad Bergzabern,  KaffeeFleck, 5. Mai 2017

Mir bleibt nunmehr nur übrig, Euch viel Spaß beim gucken und hören zu wünschen!

Für die Monate September bis November haben Peter Reuter und ich übrigens noch einige gemeinsame Lese-Termine frei. Wir freuen uns auf zahlreiche Anfragen. 

_____

*Randnotizen - Satiren und andere Wahrscheinlichkeiten -
edition maya, ISBN 978-3-930758-47-0 
gibt es vor Ort beim engagierten Buchhändler Eures Vertrauens 
oder über eines der großen Buchportale im Internet


Mittwoch, 10. Mai 2017

19. Mai Landau: Der Feder die Freiheit





































































Der Feder die Freiheit


dies ist der Titel einer Benefiz-Veranstaltung, welche gemeinsam vom „Literarischen Verein der Pfalz“ und dem „Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller“ Rheinland-Pfalz durchgeführt wird.

Am 19.05.2017 treffen sich Schreiberinnen und Schreiber, bildende Künstlerinnen und Künstler, natürlich auch Musikerinnen und Musiker, um für die Freiheit des Wortes Stellung klar und unmissverständlich zu beziehen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in Landau im Haus am Westbahnhof statt. Der Eintritt ist frei, wir erbitten lediglich Spenden. Auch für Speisen und Trank ist selbstredend gesorgt.


Nutznießer ist eine Aktion des Deutschen Pen-Zentrums und aller mit dem Deutschen Pen-Zentrum verbundenen Zusammenbünde. In seiner Case-List verweist der Deutsche Pen immer wieder dezidiert und aktualisiert auf die inhaftierten Schreiberinnen und Schreiber.

Den Veranstaltern und Teilnehmern ist es wichtig, auf diese Freundinnen und Freunde hinzuweisen und im Rahmen der Möglichkeiten Hilfe zu leisten. Mit diesem Abend wollen wir an zwei Dinge erinnern, bzw. diese betonen und für sie werben:

1. Wir wollen unsere Solidarität mit den gefährdeten und inhaftierten Schreiberinnen und Schreibern ausdrücken. Basis hierfür ist die Zusammenarbeit mit dem Pen-Club, bzw, seiner Tochter "Writers in prison". Rund um das, was man den unseren Erdball nennt, stehen Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Bloggerinnen und Blogger, Journalistinnen und Journalisten im Fokus der vermeintlich Mächtigen, welche Angst vor dem geschriebenen Wort haben.

2. Wir wollen durch unseren Abend deutlich machen, dass wir mit aller Kraft gegen die wieder erwachten braunen Gruppierungen und Parteien ankämpfen. Noch werden wir ihnen die Möglichkeit geben, Grundrechte aufzuhebeln, noch wollen wir sie in irgendeiner Form an der Macht sehen. Auch sie zeigen durch den Umgang mit der Presse, was sie von freier Berichterstattung halten.

3. Das Teilnehmerfeld stellt sich wie folgt da:

Wolfgang Allinger - Michael Bauer - Jürgen M. Brandtner - Benno Burkhart - Jürgen Fiege - Günter Fischer - Frigga Pfirrmann - Martina Gemmar - Birgit Heid - Michael Heid - Rüdiger Heins - Christopher Jacobsen - Thomas Mentzel - Stefan Müller - Barbara Naziri - Nobis - Heiderose Reuter - Peter Reuter - Ingrid Röhrl - Imre Török -

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzichten auf jede Form von Honorar und/oder Kostenerstattung. 
Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung fließt an „Writers in prison“.

Freitag, 5. Mai 2017

Okay, Leute



...heute Abend präsentiert Peter Reuter in Bad Bergzabern, Kaffee KaffeeFleck sein Buch Randnotizen. Ich empfehle es dringend. 
All denjenigen, denen der Inhalt schnuppe ist, sei es wenigstens wegen des von mir gestalteten Covers ans Herz gelegt. 

Peter Reuter, Randnotizen, 
Satiren und andere Wahrscheinlichkeiten
Edition Maya, ISBN 3930758474, 12,50 Euro

******

Ansonsten empfehle ich mich selbst und zwar ins Wochenende. 
Vorher jedoch kann ich die PR-Maschine noch einmal kräftig auf Touren bringen.
Deswegen fragte ich meinen persönlichen, stets ausgeschlafenen PR-Berater Alfons B. Guglgugger danach, wen ich jetzt kräftig beleidigen soll.

Sein guter Rat lautet:

Als allererstes kommt "Thomas Mentzel", "Eis essen"

Danach erwähnst Du in loser Folge Amazon, Angela, Böhmermann, Bild-Zeitung, Bernd, Chefkoch, Commerzbank, Cäsar, DHL, Deutsche Bahn, Dieter, Ebay, Eltern, Ernst, Facebook, Fotografen, Franz, Google, Gülle, Georg, Handelfmeter, H&M, Horst, ikea, immobilien, Ingrid, Jubel, jobcenter, Jakob, Kicker, Kreuz, Kurt, Landtag, Lidl, Leo, Media-Markt, Maps, Martin, Nachrichten, News, Norbert, Obelix, Ostern, Otto, Paypal, Postbank, Paul, QVC, Queen, Quirin, Radio, Routenplaner, Ralf, Saturn, Sonne, Siegfried, Target, Telekom, Thomas, Urin, Uran, Ullrich, Volksbank, Verivox, Viktor, Walmart, Wetter, Walter, Xing, Xaomi, Xanthippe, Youtube, Yahoo, Youssuf, Zalando, Zeppelin, Zappelphilipp.

Und damit sollte das ganze Spektrum abgedeckt sein.

Ich gehorchte!

Kommichjetztins Fernsehen?



Mittwoch, 3. Mai 2017

Keineswegs...



...möchte ich den Bericht über die Lesung im Kunstblick Neumünster unterschlagen. 
Liebe Leute, Ihr wart ein tolles Publikum!
Mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehen wir und demnächst wieder!





Komplett zu finden ist der Bericht von Ralf Siegfied auf seinem Blog 






 

Freitag, 28. April 2017

Kleiner Einschub

Ob...

... ich nun lieber Bücher mit Widmung versehe und verschicke oder ob es mir lieber sei, wenn er "Eis essen" über seinen lokalen Buchdealer bestellt, fragte mich heute per Mail ein (zukünftiger) Leser.

Sicher. Ich freue mich über jedes Buch, dass ich eintüten und in den Postkasten werfen kann. Und es geht ein wenig schneller.

Aber: Wenn Ihr über den lokalen Buchhandel bestellt, so bedeutet dies, dass jeder Buchhändler, der die Bestellung entgegen nimmt, "Eis essen" zumindest einmal kurz in der Hand hat. Möglicherweise guckt er sogar rein und beleibt vielleicht an einem Text hängen. Und, nicht völlig von der Hand zu weisen, bei irgendeiner passenden Gelegenheit erinnert er sich.
Diese Erinnerung kann für mich durchaus ein Türöffner für Lesungen u.ä. sein. Das fände ich gut. Sehr gut sogar.


Also Leute: Stürmt die örtlichen Buchläden!




*

Dienstag, 25. April 2017

Autorenlesung der Extraklasse im Kulturpoint „Kunstblick“



Neumünster (kle) - Mehr als ein Geheimtipp ist das Atelier „Kunstblick“ von Astrid und Kurt Schulzke in Neumünster an der Wrangelstraße 12. Seit über zwei Jahre können sich die Kulturinteressierten von vielfältigen Veranstaltungen verwöhnen lassen. Ein Besuch im Atelier „Kunstblick“, ist wie eine willkommene Erholungspause, abgerundet von vielen Eindrücken aus der Welt der Musik, der Malerei oder auch Lyrik. 
Premiere hatte jetzt eine Autorenlesung der Extraklasse. Unter dem Titel „4 auf einen Streich“ präsentierten die Autoren Astrid Schulzke, Barbara Naziri, Thomas Mentzel und Peter Reuter kurze Geschichten aus ihren Büchern. Ein paar Bücher gingen dann auch durch die Hände des sehr interessierten Publikums. 
Geschichten aus den Büchern wie „Männer, Mord und Macken“ (Astrid Schulzke), „Vor unserer Tür“, (von Barbara Naziri, erscheint im Juni), „Randnotizen“ (Peter Reuter), oder auch „Eis essen“ von Thomas Mentzel boten satirisches, nachdenkliches, ja und es durfte auch gelacht werden., 
„Ein schöner bunter Lesungsabend im Atelier „Kunstblick“ mit tollen Menschen, so das Dankeschön von der Künstlerin Barbara Naziri an Astrid und Kusch. 
Gäste und Interessierte sind im Kulturpoint Kunstblick nach vorheriger Anmeldung immer willkommen. 




(,...aus "Prima Wochenende") Hier geht es zu den Bildern von "4 auf einen Streich"


,

Donnerstag, 20. April 2017

Montag, 17. April 2017

Ulrich Kasparick: Eis essen mit Thomas Mentzel

Eine Buchkritik

Das ist ja was! 
Ich kenne den Mann nicht persönlich und doch ist er gleich da. Vom ersten Satz an, vom ersten Wort. Da sitzt er. Und freut sich. 
Er ist ein Beobachter, der Thomas Mentzel. Ein sehr genauer Beobachter. Einer, der sich Zeit lässt. Einer, der die Bilder in sich wachsen lässt. 
Er ist auch ein Ja-Sager, dieser Thomas. Einer, der zum Leben “Ja” sagt. 
 
Eigentlich muss er gar nichts sagen. Wenn ich seine Zeilen lese, weiß ich es. Er ist auch ein Maler, dieser Thomas Mentzel. Er malt mit einem umfangreichen Farbkasten, der ihm feine Nuancen ermöglicht. Er malt eine “strahlende Decke aus Licht” zum Beispiel. 
Dann wieder beobachtet er “Vor dem Fenster träumen Regentropfen friedlich glitzernd auf den Dächern Stille.” 
Das ist ja was! Und morgens, wenn er “hin und wieder” sein “Jungengesicht” im Spiegel entdeckt, dann lacht er “mit den Föhren”, schlägt “Salti durch Wolkenmatten”, wagt “Tänze mit Silberpappeln”, pfeift “mit dem Wind auf meinen Fingern”, versteckt sich “in Birkenwipfeln” und wirft “Sonnenspitzen auf die Erde.” Da malt und schreibt einer, der jung geblieben ist und sich immer noch die Zigaretten selber dreht. Schreibt von seiner Stadt, diesem “Relief aus Streichholzschachteln”, als wär’s eine Landschaft. Und während “eine Spinne sorgsam und gewissenhaft den Zeiger meiner Sonnenuhr verpackt”, macht er sich auf den Weg.
 
Da sitzt also ein Erzähler. Thomas Menzel ist ein Erzähler. Einer, der in knappen Zeilen Bilder malt. Schöne Bilder auch. Er kennt seinen Farbkasten, auch die dunkleren Farben. Aber niemals malt er knallige, vordergründige Bilder. Seine Bilder haben immer Hintergrund. Was mich da anleuchtet aus seinen Bildern, ist ein großes “Ja”. Vielleicht ist es sogar “Das Große Ja”. 
 
Ein sehr schönes Stück Literatur ist das, was er mir da zum “Eis essen” auf den Tisch gelegt hat, der Thomas Mentzel. Ich danke ihm sehr für diese Gabe. 
 
Und ich kann es empfehlen, dieses “Eis”: lecker ist das. Es schmeckt nach Leben.
 
Ulrich Kasparick
 
Thomas Mentzel.  
Eis essen.  
Lyrische Gedanken. 
ISBN 9783 7407 23397
 
 
Das Buch mit der ISBN 9783 740 728 397 gibt es zum Preis von 12,90 Euro über den engagierten Buchhändler vor Ort, über die bekannten Portale wie amazon, Weltbild, Thalia, Buch 7....
oder mit persönlicher Widmung direkt beim Autor unter Th.Mentzel ätt gmail.com

Samstag, 15. April 2017

Rezension zu Eis essen


Eis essen - von Thomas Mentzel


Dr. Rudolf Hanebeck

Der neue Gedichtband von Thomas Mentzel enthält auf über 200 Seiten mehr als 140 Gedichte und Lyriken, illustriert von eigenen Malereien.
Ich gebe unverhohlen zu, ich bin sehr voreingenommen an das Werk heran gegangen und bin, nach etwas Abstand und Einwirkzeit, positiv überrascht, wenn man das dann noch so sagen will.
Wenn ich Lyriker lese, beobachte ich das, was mir seine Lyriken erzählen, meist selbst noch einmal und es kommt mir immer wieder so bekannt vor, dass ich diese kleinen Augenblicke bildhaft vor mir sehe.
Wenn ein Lyriker aber über sich selbst erzählt, dann muss man schon mehrmals seine Gedicht-Gedanken lesen, weil seine Geschichte nicht immer die Bilder so ausschmücken, wie wir Leser es erwarten.
So heißt sein Werk nicht umsonst im Untertitel "Lyrische Gedanken", weil er nicht nur das beobachtet, was er nur so gesehen hat, wie es uns allen zugänglich gewesen wäre, sondern zudem sich selbst beobachtet und das in gemischten Aggregatzuständen. Es sind die Gedanken, die die Gedichte von Thomas Mentzel prägen.
So empfinde ich seine guten Gedichte oft als Spiegel seiner schlechten Tage, wie es sicherlich und ebenso umgekehrt ist. Wenn ein Zweifler zu mir spricht, spricht er auch meinen Zweifel an, malt mir bekannte Gemütszustände in Worte und Bilder aus. Bilder, die wir meist auch sehen, uns aber die Gabe fehlt, sie in einem vergleichbaren lyrischen Rahmen malen können.
So beschreibt das Gedicht "Eis essen" nicht nur einen recht einfachen, physischen Vorgang, sondern auch eine typisch menschliche Reaktion. Da es bei Menschen aber niemals das reine stereotyp gibt, fällt Thomas Mentzel oft aus dieser Norm heraus und dann werden seine Lyriken vielschichtig, dann erzählen sie uns den Thomas Mentzel, der mit einem Leben voll Erfahrung uns beschreibt, dass jeder, und ich, alles verschieden sehen kann, und doch es immer sehr "einsam" betrachtet wird. Das Leben malt sich durch unsere Gedanken und diese Gedanken gehören trotz Veröffentlichung nur Thomas Mentzel allein.
In " Den Tag gewinnen" trennt er die Strophen mit "Überleben" und meint in meiner Wahrnehmung "Leben", denn die Episoden haben wir alle für uns schon verarbeitet. Nachdem ich dieses Gedicht gelesen habe, ist mir nichts Neues begegnet, aber ich sehe es wieder, um viele neue Facetten reicher, das Leben.
So skizziert er in dem Gedicht "Wintermorgen" fast musikalisch einen W. Turner in Worten, grenzt aber auch sich und damit jeden Leser davon aus, dass wir alle das gleiche sehen. Wir sehen nur. Aber niemand sieht das, was Thomas Mentzel gesehen haben wird und niemand wird, und das behaupte ich gerne, es genau so sehen und beschreiben können. Das bleibt allein Thomas Mentzel vorbehalten und das bildet die Quintessenz seines Werkes.
Mit "Eis essen" brilliert Th. Mentzel in seiner Domäne Lyrik. Ein Buch, dass ich gerne empfehlen möchte und das uns um viele Bilder reicher macht.

Danke, Thomas, für dieses Buch.

Dr. Rudolf Hanebeck


Das Buch mit der ISBN 9783 740 728 397 gibt es zum Preis von 12,90 Euro über den engagierten Buchhändler vor Ort, über die bekannten Portale wie amazon, Weltbild, Thalia, Buch 7 oder auch mit persönlicher Widmung direkt beim Autor unter Th.Mentzel ätt gmail.com